Projekt-Einblicke

Musik-Kabarett Sopranixen

Großartige Stimmen, bekannte Melodien und bitterböse Texte!

Mit Charm und Witz  führen Sie ihr Publikum durch die Höhen und Tiefen des (Liebes-) Lebens.

Szenisches Musikkabarett vom Feinsten mit den Sängerinnen Julia Gauß, Anke Haas, Agata Siebert und ihrer Pianistin Natalia Bashtanenko.

Lassen Sie sich begeistern!

“[…] Die Künstlerinnen boten schauspielerische und mimische Glanzleistungen, jede Menge Selbstironie, Tanzeinlagen sowie zahlreiche Kostümwechsel […]“

„Vielen Dank. Das war ja mal ein ganz anderer Opern-Vormittag. Wunderbar“

Kontaktieren Sie uns: info@sopranixen.de


KLAViKANTA – Gesang und Klavier

[K]ein Liederabend – KLAViKANTA- Kunstlied  und Oper in neuem Gewand mit der Pianistin Natalia Bashtanenko und der Sängerin Agata Siebert

Kontakieren Sie uns und lassen sich auf eine ungewöhnliche musikalische Reise mitnehmen!  mail@agatasiebert.de

GitarraCanta – Gesang und Gitarre

“GitarraCanta” – Spannende Arrangements für Gitarre und Gesang! Eugen Drabynka und Agata Siebert spielen Werke von Johannes Brahms, Federico García Lorca, Manuel de Falla, Joaquín Rodrigo, Gioachino Rossini und Franz Schubert.

Wissenschafts-Kabarett – ReferArt

© Cara Gutman Photography

Warum haben wir Sex?
Erotik aus Sicht der Kunst und der Wissenschaft:
Eine genüssliche Annäherung… mit Dr. Boris Pfeiffer und Sängerin Agata Siebert
Warum?
Woher?
Womit?
…und wie ist die Studienlage?

Kontaktieren Sie uns: info@ReferArt.de 

MUSiK-THEATER

“On The Other Side of The Skin” – Marta Gentilucci

Sopran: Aki Hashimoto, Mezzosopran: Agata Siebert

Staatstheater Darmstadt

“[…]Aki Hashimoto und Agata Siebert lassen den Zuhörer immer wieder staunen mit ihrer Vokalartistik […]“ – Darmstädter Echo vom 01.08.16

Opernschulproduktionen

Konzerte

“[…] Agata Siebert brillierte in der Rolle der Carmen […] Sie führte mit Charme, Witz und allerlei klugen Bemerkungen das Publikum an die verschiedenen Programmpunkte heran […] Mit ihrer wunderbaren warmen Mezzosopran Stimme überzeugte sie gesanglich wie schauspielerisch […]” allgemeine Zeitung